Die Mentalitäten könnten kaum unterschiedlicher sein. Amerika, das Land der Gründer bringt die größten und innovativsten Unternehmen hervor, während Deutschland versucht den Anschluss zu halten.

Natürlich haben wir auch mittlerweile in Deutschland eine gute Gründerkultur und die Voraussetzungen werden, auch von politischer Seite, immer besser gestaltet. Kein Wunder also, dass immer mehr Leute den Sprung wagen ein eigenes Unternehmen zu gründen.

Aber was ist, wenn man keine eigene Idee hat?

Übernahme als Gründungsalternative

Etablierte Geschäftsführer haben nicht selten Probleme einen geeigneten Nachfolger zu finden, dem Sie die Firma verkaufen oder die Geschäftsführung abgeben können. Sei es die Rechtsanwaltskanzlei, die Arztpraxis, der Friseurladen oder das mittelständische Unternehmen. Für viele stellt sich irgendwann die Frage, wer weitermachen soll, wenn der aktuelle Geschäftsführer oder Inhaber zum Beispiel in den Ruhestand möchte.

Hieraus ergeben sich für gründungswillige Personen viele Chancen, denn sie haben die Möglichkeit ein etabliertes Unternehmen zu übernehmen und können sich rein auf das weitere Wachstum fokussieren. Man übernimmt einen funktionierenden Betrieb inkl. Kunden!

Ist das ganze finanzierbar?

Jedes Unternehmen hat seinen Preis. Wirft das Unternehmen viel Gewinn ab, steigt natürlich auch der Preis.  Nicht selten werden Beträge in Millionenhöhe aufgerufen. Wie soll man sich demnach ein ganzes Unternehmen leisten können, wenn doch für viele Menschen zum Beispiel ein Haus die größte Anschaffung ihres Lebens ist?

Zum Glück schafft auch hier der Staat Abhilfe. Mit bestimmten Förderkrediten erhält man bis zu 25 Mio. Euro, um sich an einem Unternehmen zu beteiligen oder zu übernehmen und kann das dann über 20 Jahre zurückzahlen.

25 Millionen Euro? Das sind Summen, die sich die meisten von uns nicht vorstellen können. Doch wenn ein Unternehmen für so viel Geld gekauft wird, erwirtschaftet es dementsprechende Umsätze / Gewinne. Das heißt der Förderkredit wird aus den laufenden Einnahmen des Unternehmens bezahlt. Egal ob der kleine Einmannbetrieb oder das mittelständische Unternehmen mit 100 Mitarbeitern. Das Prinzip bleibt immer gleich.

Bisher angestellte Mitarbeiter können sehr gut als Nachfolger dienen, da Sie den Betrieb und die Kunden bereits sehr gut kennen.

Jeder, der mit dem Gedanken der Selbstständigkeit spielt, sollte auch im Bereich der Unternehmensübernahme seine Augen und Ohren offen halten.

Wie gesagt… es braucht nicht immer eine Idee.

Die zentrale Anlaufstelle, für Käufer und Verkäufer von Unternehmen, ist dabei nexxt-change.

Wie du perfekt auf dein erstes Bankgespräch vorbereitet wirst, erfährst du in dieser Serie.

 


1 Kommentar

Das eigene Unternehmen ohne Eigenkapital? - ​Crowdfunding. Venture Capital. Fremdkapital. und mehr. · 22. Dezember 2017 um 11:08

[…] ich dir in meinem letzten Beitrag gezeigt habe, dass es auch ohne Idee möglich ist, ein erfolgreiches Unternehmen zu leiten, möchte […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: